Übernachtung im Nationalpark Söderåsen – Gastbeitrag

Wir hatten in unserem Scully-Haus ganz liebe Gäste die ihr Schwedenurlaub nicht nur im Ferienhaus verbringen wollten. Ich hoffe einmal ganz stark, es lag nicht an unserem Haus, sondern die Drei hatte die Abenteuerlust gepackt 🙂  Sie waren auf jeden Fall so lieb, ihre Erlebnisse mit uns zu teilen und hier kommt der Bericht:

Wanderung im Nationalpark Söderåsen (Ein schöner Nationalpark mit Zeltmöglichkeiten):

Während unseres Aufenthalts im SchwedenParadies wollten wir es uns nicht nehmen lassen in Schweden eine Nacht draußen im Wald zu schlafen.

Der Nationalpark in Söderåsen bot sich an, da er relativ in der Nähe ist (ca. 2 Stunden).

Nationalpark Söderåsen

Wir begannen unsere Tour vom Parkplatz mitten im Park. Vorbei an unserem späteren Schlafplatz ging es durch dichten Laubwald immer entlang der Schlucht. Wir überquerten einige kleine Bäche, was den Hunden natürlich super gefallen hat und eine schöne Abkühlung war. Wir machten an den zahlreichen Aussichtspunkten halt um in die Schlucht zu sehen und Erinnerungsfotos zu schießen. Unsere zwei Labbies hatten viel Spaß, haben sie direkt mal bei Germany´s Next Super Dog angemeldet :D.

Nationalpark Söderåsen

Unsere Mittagspause machten wir in der Schlucht an einem kleinen See mit Grillplatz, Liegewiese und einem Restaurant. Nach dem steilen Abstieg schmeckte das Eis dort besonders gut.

Gut gestärkt und mit neuer Kraft ging es weiter auf der Rundwanderung. Etwas abseits der Schlucht befanden sich zwei alte Bauernhäuser mitten im Wald, die vom Park noch als Unterkünfte vermietet werden.

Zurück an unserem Startpunkt und 7 km später schlugen wir unser Zelt neben einer Kuhweide auf. War schon etwas ungewöhnlich direkt neben zwei riesen Kühen zu campen, aber die haben uns zum Glück in Ruhe gelassen.

Nationalpark Söderåsen

Der Zeltplatz liegt an einer großen Lichtung und hat neben etlichen Feuerstellen, Windschutzhütten und ein kleines Feuerholzlager auch ein WC…ja es gab auch ein WC, zwar nur eine Biotoilette aber besser als nichts ;). Jeder der mal „wild“ campt weiß wie schön es ist ein WC in der Nähe zu haben :D.

Wir machten es uns, mit unseren Hunden und Pulled Beef mit Cold Slaw, am Feuer gemütlich bevor wir uns vor den Mücken ins Zelt retteten und den Abend mit Kartenspielen ausklingen ließen.

Am Morgen gab es noch eine kleines Müsli zur Stärkung bevor es auch schon wieder hieß „Zelt abbauen und zurück ins Scully-Haus“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.