Endlich wieder in Schweden!

Nach 9 Jahren Abstinenz hat es unser Gast Daniela dann doch nicht mehr ausgehalten und die Sehnsucht war zu groß. Früher hatte sie ihr eigenes, kleines Häuschen in Lappland, aber auch wenn es diesmal nicht Nordschweden war, so war es bei uns im SchwedenParadies doch auch ein Entdecker-Urlaub im wahrsten Sinne des Wortes.

Die freundliche Goldie-Dame Lily hat mit auf den Bestellen-Button gedrückt, als es darum ging, den Urlaub bei uns zu buchen. So durfte sie in unserer Entdecker-Wanderwoche in aller Ruhe auf 4 Wanderungen zwischen 10 und 12 km alles Wichtige auf und abseits der Wege erschnuppern, betrachten und sich darin wälzen, wenn es für gut befunden wurde.

Lily ist aus dem Tierheim zu Daniela gekommen und hatte vorher leider kein schönes Leben. Sie hat kaum etwas von der Welt kennengelernt und saugt noch heute mit ihren 6 Jahren wie ein Welpe alles Neue begeistert in sich auf.

Bei unserer Entdecker-Tour für Aktive gibt es nur 2 wanderfreie Tage. Da die beiden über den Nationaldagen am 6.Juni – den schwedischen Nationalfeiertag – bei uns waren, habe ich mir überlegt, dass wir zusätzlich zu diesem Feiertag den Sonntag als wanderfreien Tag planen. So sind wir also Samstag, Montag, Mittwoch und Freitag unterwegs gewesen.

Den ersten Tag haben wir wieder autofrei gestaltet und sind direkt am Wohlfühlhaus Hubi gestartet. Nach einer kurzen Begrüßung von Lily und Seven waren wir Zweibeiner uns einig, dass die beiden Mädchen sich gut verstehen. Daher haben wir uns zu viert auf den Weg gemacht.

Dann ging es für Lily endlich los, die schwedische Welt zu entdecken:

Abseits der Wege ist es immer am Spannendsten…
… und für Streicheleinheiten war selbstverständlich auch immer genug Zeit.

Wir haben sogar gleich am ersten Tag den ersehnten Elch gehört / gesehen. Die etwas helleren, langen Beine konnten wir noch kurz zwischen den Ästen erkennen und dann das Knacken der Äste vernehmen, als er sich tiefer in den Wald zurückgezogen hat. Für ein Foto hat es natürlich wieder nicht gereicht.

Glücklich, zufrieden und erschöpft ging es für Lily nach dieser Masse von Eindrücken in das Hundekörbchen im Ferienhaus, um im Traum all die aufregenden Erlebnisse zu verarbeiten.

Am Montag hat die Sonne vom Himmel gelacht und uns auf unserer zweiten Wanderung begleitet. Lily fand die Temperaturen zum Wandern eigentlich schon zu hoch und hat sich daher kurzentschlossen eine Abkühlung am Wegesrand gegönnt – Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters.

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

Unsere gemütliche Kaffee- und Wasserpause unterwegs durfte natürlich auch wieder nicht fehlen. Entdeckertour hin oder her, ein wenig Entspannung zwischendurch musste schließlich auch sein.

Während Seven es sich wie immer während der Pausen gemütlich gemacht hat, …

… hat Lily eher gewartet, dass es endlich weitergeht.

Für unsere dritte Tour am Mittwoch haben wir eine etwas längere Autofahrt in Kauf genommen und sind eine gute halbe Stunde zum Jansberg gefahren. Dort am Hembygdspark haben wir geparkt und uns durch die Kombination verschiedener, ausgeschilderter Wanderwege auf eine gut 10 km lange Wanderung gemacht.

Hembygdspark am Jansberg

Die Sonne brannte diesen Tag vom Himmel und wir waren froh, dass weite Strecken des Weges im Schatten der Bäume verliefen.

Die Umgebung dort ist recht hügelig und steht doch sehr im Kontrast zu den Wäldern rund um unser SchwedenParadies. Lily hat den Wind über dem See als Abkühlung während einer Pause sehr genossen.

Aber ein großes Highlight auf dieser Tour stand uns erst noch bevor. Und zwar der sehr schmale Übergang, der von einer Seite des Sees Skärhulta auf die andere Uferseite führt. Von Brücke kann man da wirklich nicht sprechen.

Erst ist es nur ein schmaler Holzsteg:

Und dann wird es zu einem nicht viel breiteren Damm:

Da flogen Lily richtig die Ohren 😀

Auf der anderen Seeseite erwartete uns dann dieses entzückende Häuschen mit seinen tollen Skulpturen:

Fast am Ende der Runde durfte die Abkühlung für die Hunde nicht fehlen und so haben die beiden eine ganze Weile im kühlen Wasser des Baches geplanscht.

Irgendwie hatten wir Zweibeiner uns auch eine Stärkung verdient. Die gemütliche Waffelstuga in Glassbo liegt quasi um die Ecke und hat jetzt im Juni schon von Dienstag bis Sonntag geöffnet. Daniela war von meiner Idee sofort begeistert. So haben wir noch mit den Hunden in aller Ruhe dort draußen im Garten gesessen und jeder eine extra leckere Waffel gegessen.

Glassbo Våffelstuga

Ein sehr gelungener Abschluss eines tollen Tages.

Eine weitere Tour hatten wir noch vor uns und diesmal war es zu Anfang nieselig und bewölkt, so dass wir direkt mit Regenjacken losgelaufen sind. Schon schnell klarte das Wetter aber wieder auf, und die Regenjacke und der Pulli waren gleich wieder viel zu warm.

Der Goldregen in Nachbars Garten steht in voller Pracht und die Bienen und Hummeln sind mit ihrem Gebrumm kaum zu übertönen.

Wir sind wieder unermüdlich über Stock und Stein unterwegs gewesen und Lily hat, wie auf jeder Tour, mehrfach die Gelegenheit zum ausgiebigen Wälzen genutzt.

Heute am Freitag gab es doch etwas mehr Verkehr und wir haben sogar das erste Mal unterwegs zwei andere Fußgänger getroffen. Ich wollte meinen Gast ja auch langsam wieder an die Zivilisation gewöhnen.

Damit war unsere Entdecker-Woche à la Kolumbus auch schon wieder vorbei. Der Abschied aus unserem SchwedenParadies fällt dieses mal ein klein wenig leichter, weil die beiden noch 2 weitere Wochen hier in Schweden bleiben.

Trevlig att träffas och ha det rätt så bra! – Es war schön euch zu treffen und lasst es euch gut gehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.