Ein Ausflug nach Piksborg

Vor ein paar Tagen hatten wir noch jede Menge Schnee, der See war komplett übergefroren (auch wenn das Eis noch nicht tragfähig war) und es war echtes Winterwetter.

Nun hat es zwei Tage geregnet, wir haben 5°C und der Winter ist vorbei…

Ehrlich gesagt bin ich gar nicht soo traurig darum. Letztes Jahr hatte wir bis in den April hinein Schnee und Eis und das Spazieren gehen ist bei dem Wetter wirklich sehr mühselig.

So haben wir heute die freien Straßen genutzt und sind mal wieder ein Stückchen gefahren und haben geschaut, wie es am Bolmen so aussieht.

Die alte Eisenbahnbrücke in Piksborg

Ein kleiner Ausflug zur Eisenbahnbrücke nach Piksborg und eine kleine Wanderung bei fast frühlingshaften Temperaturen.

Zugegeben, der Weg dorthin auf den Sandwegen war durchaus ein wenig Abenteuer: Der Schnee ist weggetaut, die obersten 5 cm des Weges sind angetaut und darunter ist der Boden noch gefroren. Es ist ein wenig wie durch Wackelpudding fahren. Aber mit guten Winterreifen und 20 Jahren Offroad-Erfahrung mit dem Defender bringt mich das nicht aus der Ruhe.

Wie ihr seht ist auch der Bolmen größtenteils schon wieder eisfrei und der Wasserstand hat sich auch ein wenig erholt. Ich bin gespannt, wie es sich dieses Jahr entwickeln wird.

Die Vögel zwitschern auch schon ganz eifrig und unverzagt die ersten Lieder, da habe ich doch Hoffnung, dass der Frühling ein wenig vor der Tür steht.

Trampelpfad um die alte Burgruine

Wir haben ganz gemütlich einmal den Platz der alten Burgruine umrundet, sind dann auf der anderen Seeseite noch ein Stück weiter marschiert und danach gemütlich wieder zum Auto zurückgegangen.

Hurely braucht bei dieser Jahreszeit immer ein wenig Anlaufzeit, bis die Knochen und Gelenke alle in Schwung kommen, aber dann ist unser Opa auch mit Spaß bei der Sache. Nur noch wenige Tage, dann können wir seinen 10.Geburtstag feiern. Ich hätte nicht gedacht, dass wir das zusammen erreichen.

Opa Hurley

Das war unser Sonntags-Ausflug, wieder einmal ohne andere Leute und andere Hunde zu treffen. Diesmal auch ohne Wildtiere, die hatten wir allerdings einen Tag vorher: Sowohl der junge Elchbulle von rechts nach links durch den Wald, als auch wenig später eine Rotte Wildschweine, die so vertieft in die Abendbrot-Suche waren, dass wir uns erst einmal bemerkbar machen mussten.

Man kann ja auch nicht jeden Tag jemanden treffen :-).

Ein Kommentar zu „Ein Ausflug nach Piksborg“

  1. Lieber Hurley, wir freuen uns schon in ein paar Wochen sehen wir uns endlich wieder. Und an diesen Spaziergang nach Piksborg erinne ich mich noch gut, damals lag Schnee. Habe immer noch das „Miniaturfoto“ des alten Eisenbahnhäuschens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.